Die Corona Krise und der sinkende Kaffeepreis

Wer hätte das gedacht? Sogar der Preis für Kaffee wird von der Corona-Krise beeinflusst. Viel weniger Menschen trinken nun Kaffee im Büro oder treffen sich in einem Café. Der Kaffeekonsum ist deutlich gesunken und somit auch der Kaffeepreis auf dem Weltmarkt.

Einen Großteil des Kaffeeverbrauchs machen die Büros aus. Diese sind in Zeiten von Corona wie leergefegt. Die meisten Mitarbeiter sind im Homeoffice und somit bleibt die firmeninterne Kaffeemaschine kalt.
Doch nicht nur die Büros sind verlassen, auch Cafés und Restaurants beklagen viel weniger Besucher. In Zeiten von Social Distancing kein Wunder, genießt man doch lieber den Kaffee daheim, als sich mit Maske und Metermaß an einem öffentlichen Ort mit Freunden zu treffen.

Trotz allem ist dieses Jahr mit einer sehr guten Kaffee Ernte zu rechnen. Eine Rekordernte von 10,6 Millionen Tonnen wird von der USDA erwartet. Günstige Wetterbedingungen lassen die Kaffeebohnen wachsen.

Probleme gibt es allerdings wieder durch die Covid-19 Pandemie da viel weniger Pflücker und Abwickler in den Häfen arbeiten. Trotzdem sind die Nettoeffekte von der Nachfrage- und der Angebotsseite noch nicht abschätzbar, veröffentlichte die ICO.

 99 total views,  1 views today